Home
Home
Logo

Klasse F

Umfang der Lenkberechtigung

Der Führerschein der Klasse F umfasst:

  • Zugmaschinen mit einer Bauartgeschwindigkeit von nicht mehr als 50 km/h
  • Motorkarren mit einer Bauartgeschwindigkeit von nicht mehr als 50 km/h
  • Selbstfahrende Arbeitsmaschinen mit einer Bauartgeschwindigkeit von nicht mehr als 50 km/h
  • Landwirtschaftliche selbstfahrende Arbeitsmaschinen mit einer Bauartgeschwindigkeit von nicht mehr als 50 km/h
  • Transportkarren mit einer Bauartgeschwindigkeit von nicht mehr als 50 km/h
  • Einachszugmaschinen, die mit einem anderen Fahrzeug oder Gerät so verbunden sind, dass sie mit diesem ein einziges Kraftfahrzeug bilden, das nach seiner Eigenmasse und seiner Bauartgeschwindigkeit einer Zugmaschine mit einer Bauartgeschwindigkeit von nicht mehr als 25 km/h entspricht
  • Sonderkraftfahrzeuge

Die Klasse F umfasst außerdem auch die Lenkberechtigung für die Klasse AM.

Zugmaschinen mit einer Bauartgeschwindigkeit zwischen 40 km/h und 50 km/h werden allerdings unter der Bedingung genehmigt, dass sie im Rahmen eines land- und forstwirtschaftlichen Betriebes verwendet werden. In der Zulassungsbescheinigung ist dann als Verwendungsbestimmung "10" eingetragen. Das schließt die Verwendung solcher Traktoren durch Gewerbebetriebe aus.

Ziehen von Anhängern

Die Klasse F umfasst in Verbindung mit Zugmaschinen, Motorkarren oder landwirtschaftlichen selbstfahrenden Arbeitsmaschinen alle Anhänger;  in Verbindung mit anderen selbstfahrenden Arbeitsmaschinen und Sonderkraftfahrzeugen nur Anhänger mit einer höchsten zulässigen Gesamtmasse von max. 3500 kg.

Mindestalter

Die Klasse F kann unter folgenden Voraussetzungen bereits ab 16 Jahren erteilt werden:

  • Beschränkt auf landwirtschaftliche Fahrzeuge
  • Nachweis der erforderlichen geistigen und körperlichen Reife
  • Vorschreibung von nach den Erfordernissen der Verkehrs- und Betriebssicherheit nötigen Bedingungen oder zeitlichen, örtlichen oder sachlichen Beschränkungen der Gültigkeit dieser Lenkberechtigung

Es ist außerdem möglich, gleichzeitig auch mit der Ausbildung für die Klasse A1 und/oder der L17-Ausbildung für die Klasse B zu beginnen.

Ohne die oben genannten Einschränkungen kann die Klasse F erst ab 18 Jahren erworben werden.

Die theoretische und praktische Ausbildung in der Fahrschule kann bereits ein halbes Jahr vor dem Erreichen des jeweiligen Mindestalters begonnen werden.

Gültigkeit im Ausland

Die Klasse F ist grundsätzlich eine nationale Klasse, die nicht der Führerscheinrichtlinie unterliegt und von anderen Ländern daher nicht anerkannt werden muss. Der Führerschein wird aber dennoch befristet ausgestellt, weil ja die europäische Klasse AM automatisch miterteilt wird.

Der Führerschein der Klasse F wird von folgenden Ländern anerkannt:

  • Dänemark
  • Deutschland
  • Finnland
  • Frankreich
  • Luxemburg
  • Portugal
  • Slowenien

In den Niederlanden wird die Klasse F zwar nicht anerkannt, jedoch dürfen landwirtschaftliche Zugmaschinen in den Niederlanden unter Einhaltung des Tempolimits von 25 km/h von Personen, die das 16. Lebensjahr vollendet haben, ohne Lenkberechtigung gelenkt werden.

Alkohol-Sonderbestimmungen

Besitzer einer Lenkberechtigung für die Klasse F dürfen bis zur Vollendung des 20. Lebensjahres bei Fahrten ein Kraftfahrzeug nur in Betrieb nehmen und lenken, wenn der Alkoholgehalt des Blutes nicht mehr als 0,1 g/l (0,1 Promille) oder der Alkoholgehalt der Atemluft nicht mehr als 0,05 mg/l beträgt.

Ausbildung und Prüfung

Diese Seite dient ausschließlich deiner Information. Du kannst bei uns weder die Ausbildung für die Klasse F absolvieren noch zur Prüfung antreten.

Schulfahrzeuge

Fahrzeuge für Schulfahrten der Klasse F müssen folgende Kriterien erfüllen:

  • Zugmaschine oder Motorkarren jeweils mit einer Bauartgeschwindigkeit von mindestens 30 km/; vor dem 19. Jänner 2013 bereits im Einsatz befindliche Schulfahrzeuge mit einer Bauartgeschwindigkeit von weniger als 30 km/h dürfen noch bis längstens 31. Dezember 2017 als Schulfahrzeuge für die Klasse F verwendet werden.
  • Betätigung der Lenkung vom Sitzplatz des Fahrlehrers
  • Betätigung der Betriebsbremse und der Hilfsbremse vom Sitzplatz des Fahrlehrers
  • Betätigung der Kupplung vom Sitzplatz des Fahrlehrers (entfällt bei Automatikfahrzeugen)
  • Zusätzliche Rückspiegel für den Fahrlehrer

Im Vergleich zu anderen Kraftwagen gelten folgende Erleichterungen:

  • Lenkersitz und Fahrlehrersitz müssen nicht getrennt verstellbar sein
  • Zugmaschinen müssen nicht mit Rückfahrscheinwerfern ausgerüstet sein

Kriterien für den Anhänger: 

  • Zugelassene Anhänger
  • Gesamtmasse mindestens 1.000 kg
  • Auflaufbremse oder eine Bremse, die wirkt, wenn die Betriebsbremse der Zugmaschine betätigt wird

Prüfungsfahrzeuge

Praktische Fahrprüfungen der Klasse F sind sowohl auf Zugmaschinen alleine als auch mit einem zum Verkehr zugelassenen Anhänger mit einer höchsten zulässigen Gesamtmasse von mindestens 1.000 kg abzunehmen. Der Anhänger muss gebremst sein (Auflaufbremse oder eine Bremse, die wirkt, wenn die Betriebsbremse der Zugmaschine betätigt wird). Die Zugmaschine muss keine Rückfahrscheinwerfer aufweisen.

Wenn der Fahrprüfer nicht am Prüfungsfahrzeug mitfährt, ist eine Funkverbindung zwischen dem Kandidaten und dem Fahrprüfer im begleitenden Pkw vorgeschrieben.

Fahrschule Fürböck

Inhaber Ing. Alexander Seger
Josefsgasse 3, A2340 Mödling
Tel. +43 2236 43666

office(at)fuerboeck.at

So findest du zu uns

Information und Anmeldung

Unser Büro ist gerne für dich da:
Mo. bis Fr. täglich 14:30 Uhr bis 18:30 Uhr

Von April bis September zusätzlich
Mo., Mi. und Fr. 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Anmeldung online

Updates unserer Homepage

to top