Zum Inhalt springen

Die Mopedprüfung

Mit den 2017 in Kraft getretenen Änderungen der Ausbildungsordnung für Mopedlenker wurde der verpflichtend einzuhaltende Ausbildungsablauf speziell für den Führerscheinerwerb mit Gruppenunterricht am Übungsplatz optimiert. Damit wurde gleichzeitig das Anbieten der Ausbildung im Einzelunterricht mit vertiefter Ausbildung im Straßenverkehr – aus unserer Sicht die einzig sinnvolle Variante – deutlich erschwert. Wir haben uns aus diesem Grund entschlossen, die Mopedausbildung nicht mehr anzubieten.

Für eine seriöse Mopedausbildung in der Nähe von Mödling empfehlen wir die ÖAMTC Fahrtechnik in Teesdorf.


Prüfungsinhalte

Die Fragen der Theorieprüfung haben folgende Themenbereiche zum Inhalt:

  • Bedeutung der einzelnen Verkehrszeichen für den Lenker eines Motorfahrrades
  • Vorrangregeln
  • Ausgewählte verkehrsrechtliche Vorschriften, wie insbesondere Vertrauensgrundsatz, Verkehrsunfälle, Fahrregeln, bevorzugte Straßenbenützer, Arm- und Lichtzeichen, Verkehrsleiteinrichtungen, allgemeine Vorschriften über den Fahrzeugverkehr, besondere Vorschriften über den Verkehr mit Motorfahrrädern, Fußgängerverkehr (Fußgängerzone, Wohnstraße), Eisenbahnkreuzungen, Berechtigung zum Lenken von Kraftfahrzeugen, Sondervorschriften für Krafträder, Pflichten des Lenkers, Verwendungspflicht für Sturzhelm, Fahrdynamik einspuriger Kraftfahrzeuge
  • Grundkenntnisse über Verhalten in konkreten Situationen, Erkennen und Vermeiden von Gefahren, Partnerkunde
  • Grundkenntnisse über spezifische Problemkreise der Altersgruppe der 15- und 16jährigen, wie Alkohol, Drogen, Freizeitverhalten mit Fahrzeugen (Gruppenverhalten), technische Manipulation am Fahrzeug und rechtliche Folgen, Unfallrisiko und Unfallverhalten von Jugendlichen, Umweltverhalten

Online-Prüfung

Seit 1. Juli 1991 ist eine schriftliche Theorieprüfung vorgeschrieben, um mit einem Moped fahren zu dürfen. Die Prüfungsinhalte wurden seither vom KFV erstellt. Die Abnahme der Führerscheinprüfung für die Klasse AM erfolgt seit 1. März 2019 ausschließlich über ein Online-Prüfungssystem, das unter Leitung des KFV und der KFV Sicherheit-Service GmbH mit Zustimmung des BMVIT erstellt wurde.

Wiederholungsfrist

Eine Wiederholung der Prüfung darf frühestens in zwei Wochen erfolgen.

Sanktionen, wenn die Prüfungsaufsicht einsagt

Bei nachgewiesenen Manipulationen und/oder unzulässigen Unterstützungen des Kandidaten durch die die Aufsicht führende Person muss die Behörde dieser Person für mindestens zwei Jahre die Durchführung der Aufsichtstätigkeit zu untersagen.