Home
Home
Logo

19. Novelle des Führerscheingesetzes

Seit der lezten "richtigen" Novelle des Führerscheingesetzes ist schon einige Zeit vergangen (zumindest genug, um das Ministerbüro komplett neu zu besetzen). Damit sind wieder ein paar textliche Klarstellungen erforderlich, kleine Ergänzungen aufgrund zwischenzeitig erfolgter Gerichtsentscheidungen und ein paar neue Ideen wie z.B. eine Sperrfrist für Leute, die bei der Führerscheinprüfung betrügen, kommen auch zur Umsetzung. Außerdem wird das tote Pferd namens "Rettungsgasse" neu gesattelt und bei den Vormerkdelikten ergänzt.

Schummeln bei der Theorieprüfung

In letzter Zeit wurden vermehrt technisch hochwertige Schummelversuche  festgestellt, die mit einer negativen Beurteilung des prüfungsantritts und einer Sperrfrist für den nächsten Antritt sanktioniert werden sollen. War ursprünglich in den Verhandlungen von einem Jahr Sperre die Rede, so werden im Ministerialentwurf nunmehr neun Monate Sperrfrist für Schummelversuche ab 1. Jänner 2019 vorgeschlagen.

Verkehrszuverlässigkeit

Die Prüfung der Verkehrszuverlässigkeit vor der Erteilung oder Ausdehnung einer Lenkberechtigung wird neu gestaltet:

  • Die Reduzierung der Verkehrszuverlässigkeitsprüfung wird auf die wichtigsten Punkte, nämlich Delikte, die zu einer Entziehung der Lenkberechtigung führen, eingeschränkt. Die bisweilen geübte Praxis, wonach auch weniger schwere Delikte in die Beurteilung der Verkehrszuverlässigkeit einfließen, soll auf diesem Weg vermieden werden (Stichwort "Deregulierung")
  • Alle Umstände, die zum Entzug der Lenkberechtigung führen, müssen im Führerscheinregister eingetragen werden. Dazu informiert die Behörde, in deren Zuständigkeitsbereich das Delikt erfolgte, die Wohnsitzbehörde der betreffenden Person. Die Wohnsitzbehörde ist für die Eintrgaung im Führerscheinregister zuständig
  • Die verfahrensführende Führerscheinbehörde, die sich wiederum aus dem Standort der besuchten Fahrschule ergibt, kann dadurch nach einem Check im Führerscheinregister die Entscheidung der Verkehrszuverlässigkeit treffen, ohne eine gesonderte Nachfrage bei der Wohnsitzbehörde des Fahrschülers stellen zu müssen

Das Befahren der Rettungsgasse wird ein Vormerkdelikt. Dabei genügt mit mehrspurigen Kraftfahrzeugen das bloße Befahren der Rettungsgasse für die Vornahme der Vormerkung, bei einspurigen Kraftfahrzeugen muss zusätzlich eine Behinderung von Einsatzfahrzeugen etc. gegeben sein um dieses Delikt vorzumerken.
Die für Rettungsgassen-Sünder im Wiederholungsfall anzuordnende "besondere Maßnahme" wird in der FSG-Durchführungsverordnung festgelegt. Daher muss auch diese novelliert werden.

Zum Vergleich: Beim verbotenen Befahren des Pannenstreifens ist mit mehrspurigen Kraftfahrzeugen eine Behinderung von Einsatzfahrzeugen etc. notwendig, um eine Vormerkung zu kassieren. Bei einspurigen Fahrzeugen ist das regelwidrige Befahren des Pannenstreifens generell kein Vormerkdelikt.

Die Klammerausdrücke bei der Aufzählung der Probeführerschein-Delikte waren einst als textliche Umschreibung des Deliktes gedacht, damit das Gesetz leichter zu lesen ist. Der Klammerausdruck bei der Nichtbeachtung des Rotlichtes schränkt das Delikt jedoch unbeabsichtigt auf geregelte Kreuzungen ein. Verkehrs-lichtsignalanlagen gibt es aber nicht nur bei Kreuzungen, sondern auch bei anderen Straßenstellen (etwa bei Baustellen oder bei bloßen Schutzwegen). Da die Gefährlichkeit des Deliktes aber nicht davon abhängt, ob es sich um eine Kreuzung oder um eine andere Straßenstelle handelt, soll jede Übertretung des "Halt"-Zeichens als schwerer Verstoß im Sinne des Probeführerscheines gelten.

Außerdem wird explizit angemerkt, dass auch die Probezeit der Klasse A1 bis zum "vollendeten" 21. Lebensjahr, also dem 21. Geburtstag, dauert.

Fahrprüfungsverwaltung

Für die seit vielen Jahren im rechtsfreien Raum angesiedelte Fahrprüfungs-Verwaltungssoftware wird – DSGVO sei Dank – eine gesetzliche Grundlage geschaffen. Das BMVIT ist Verantwortlicher, die Fahrschulen Auftragsverarbeiter für die Behörden. Die Anonymisierung der Daten erfolgt durch die Programmierfabrik, die ebenfalls als Auftragsverarbeiter tätig wird.

#socialmedia

Bundesgesetzblatt

Diese Novelle ist aktuell in Bearbeitung, folglich noch nicht im Bundesgesetzblatt verlautbart und somit auch noch nicht in Kraft.

Parlament

Geltende Fassung des Führerscheingesetzes

Mit dieser Materie verbundene Novellen im Verordnungsteil des BGBl

Fahrschule Fürböck

Inhaber Ing. Alexander Seger
Josefsgasse 3, A2340 Mödling
Tel. +43 2236 43666

office(at)fuerboeck.at

So findest du zu uns

Information und Anmeldung

Unser Büro ist gerne für dich da:
Mo. bis Fr. täglich 14:30 Uhr bis 18:30 Uhr

Von April bis September zusätzlich
Mo., Mi. und Fr. 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Anmeldung online

Updates unserer Homepage

to top