Home
Home
Logo

2. Novelle der Führerscheingesetz-Fahrprüfungsverordnung

  • Für die theoretische Fahrprüfung (Computerprüfung) wird die bisher länderweise völlig unterschiedlich gehandhabte Prüfungsgebühr mit 7,20 Euro vereinheitlicht
  • Die Theorieprüfung am Computer darf nun auch ein Fahrprüfer beaufsichtigen, der nicht dem Personalstand der Gebietskörperschaft angehört
  • Neu wird eingeführt, dass bei gehörlosen oder stark schwerhörigen Kandidaten die Prüfungszeit "entsprechend" verlängert wird. Diese Sonderregelung ist notwendig, um eine Schlechterstellung dieser Personen zu vermeiden – Gehörlose haben in der Regel Lese- und Verständnisschwierigkeiten bei der geschriebenen deutschen Sprache. Ein eigenes Gutachten zum Nachweis der Behinderung ist hier nicht notwendig, die Tatsache der Schwerhörigkeit wird sich wohl aus dem ärztlichen Gutachten ergeben
  • Die Fahrprüfungsgebühr ist nunmehr, wenn die Behörde das organisatorisch derpackt und entsprechend Lust hat, erst nachträglich zu verrechnen, also erst beim Abholen des Führerscheins einzuzahlen. Damit werden nicht nur die (bei den einzelnen Behörden sehr unterschiedlichen!) Verwaltungsabläufe vereinfacht: Auch für den Kandidaten und die Fahrschulen fallen in diesem Fall zahlreiche unnötige Wege, Kopien und Arbeitsschritte weg
  • Probleme gibt es aber nicht nur mit den Prüfungsgebühren, sondern auch mit der Nachvollziehbarkeit der praktischen Prüfung. Die Punktewertung wird, weil das System nicht überall funktioniert, bei der praktischen Fahrprüfung überhaupt entfallen und durch eine Bewertung Daumen mal Pi ersetzt
  • Die Bedeutung des Punktes D des Prüfungsprotokolls ("Besprechung von erlebten Situationen") soll auch lediglich der Klärung von Fehlern dienen, die dem Kandidaten während der Prüfung unterlaufen sind und darf nicht zu einer nochmaligen mündlichen allgemeinen Theorieprüfung werden
  • Bei der praktischen Fahrprüfung wird klargestellt, dass bei teilprivaten Ausbildungen ("L", "L17") nicht der (bzw. ein) Begleiter und eine Lehrperson der Fahrschule teilnehmen müssen, sondern nur einer der Genannten
  • Bei Fahrprüfungen der Klasse D muss der neben dem Lenker Sitzende nur den Führerschein der Klasse C, nicht mehr unbedingt D, haben. Für den Prüfer galt das schon seit 1997
  • Für die Fahrprüfungen der Klasse B+E wurde im Rahmen der ersten Novelle eine etwas, hmmm, eigenartige Fahrzeugkombination vorgeschrieben. Mit der zweiten Novelle soll hier Vernunft einkehren – die Beladung muss 40 Prozent der zulässigen Nutzlast betragen und der beladene Anhänger muss mindestens 500 kg momentane Gesamtmasse aufweisen

Inkrafttreten aller Änderungen

Donnerstag, 3. August 2000.

#socialmedia

Geltende Fassung der Führerscheingesetz-Fahrprüfungsverordnung

Fahrschule Fürböck

Inhaber Ing. Alexander Seger
Josefsgasse 3, A2340 Mödling
Tel. +43 2236 43666

office(at)fuerboeck.at

So findest du zu uns

Information und Anmeldung

Unser Büro ist gerne für dich da:
Mo. bis Fr. täglich 14:30 Uhr bis 18:30 Uhr

Am 27. Juni 2019 schließt unser Büro
ausnahmsweise bereits um 16:00 Uhr.

Von April bis September zusätzlich
Mo., Mi. und Fr. 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Anmeldung online

Updates unserer Homepage

to top