Home
Home
Logo

47. Novelle der Kraftfahrgesetz-Durchführungsverordnung

Mit dieser Novelle sollen im Wesentlichen eine Reihe EU-Richtlinien aus den Jahren 1999, 2000 und 2001 umgesetzt werden. Dabei handelt es sich um Einzelrichtlinien über bestimmte Bauteile und Merkmale von bestimmten Fahrzeugen, die im Rahmen eines Betriebserlaubnisverfahrens nach den jeweiligen Betriebserlaubnisrichtlinien nachzuweisen sind.

Motorrad-Fahrausbildung

Es werden die erforderlichen praktischen Ausbildungsstunden für die Klasse A von acht auf zwölf Unterrichtseinheiten ausgedehnt. Der praktische Lehrplan ist ohnehin schon seit einigen Jahren darauf vorbereitet.

Rückfahrpiepser bei Lkw, Unterfahrschutz

Die von Rückfahrwarnern (vorgeschrieben seit der 46. KDV-Novelle) ausgestoßenen Töne werden vor allem in der Nacht oder am frühen Morgen als störend empfunden.
Ab 1. Jänner 2002 muss ein Rückfahrwarner leiser geschaltet werden können. Dabei muss gewährleistet sein, dass bei neuerlicher Inbetriebnahme des Fahrzeugs der Normalzustand wiederhergestellt ist. Außerdem darf in der Zeit von 22 Uhr bis 5 Uhr der Rückfahrwarner gänzlich ausgeschaltet werden, wenn sichergestellt ist, dass bei Einschaltung der Rückfahrvorrichtung automatisch die Alarmblinkanlage eingeschaltet wird. Vor dem 1. Jänner 2002 zugelassene Fahrzeuge müssen innerhalb von einem Jahr nachgerüstet werden.
Wer über ein alternatives Sicherheitssystem, wie insbesondere ein Videosystem, mit dem der Lenker den Raum hinter dem Fahrzeug einsehen kann, verfügt, benötigt keinen Rückfahrwarner mehr.

Vorderer Unterfahrschutz für Lkw: Lkw über 3,5 Tonnen müssen künftig mit einem vorderen Unterfahrschutz ausgerüstet sein. Dadurch soll im Falle eines Frontalunfalls mit einem Pkw verhindert werden, dass dieser unter den Lkw rutscht. Bereits genehmigte Fahrzeuge sind davon ausgenommen, diese dürfen allerdings nur mehr bis 9. August 2003 erstmals zum Verkehr zugelassen werden.

Höchstgeschwindigkeiten für Gelenkbusse

Reaktion auf den schweren Unfall mit einem Gelenkbus im Mai 2001: Die Höchstgeschwindigkeit von Gelenkbussen wird auf europäisches Niveau gesenkt. Gelenkbusse dürfen künftig auf Freilandstraßen nur mehr 70 statt 80 km/h und auf Autobahnen 80 statt 100 km/h fahren.

Scheibenfolien

Die bisher erlassmäßig festgelegten Bestimmungen betreffend die Anbringung von Folien auf Scheiben von Kraftfahrzeugen werden nunmehr in den neuen § 7a aufgenommen. Das ordnungsgemäße Anbringen einer genehmigten Scheibenfolie soll von einem Fachbetrieb bestätigt werden. Sind ein Genehmigungsbescheid und eine Bestätigung eines Fachbetriebes über die ordnungsgemäße Verarbeitung nicht vorhanden, ist die Anbringung der Folie beim Landeshauptmann anzeigepflichtig.

Microcars: Aufkleber "45"

Kennzeichnung von Microcars: Microcars müssen ab 1. April 2002 hinten über ein kreisrundes, weißes, retroreflektierendes Pickerl (Strichbreite mindestens 10 mm, Schrifthöhe mindestens 110 mm) mit der Zahl "45" verfügen. Damit ist für nachfolgende Verkehrsteilnehmer leichter zu erkennen, dass es sich bei dem Fahrzeug um ein führerscheinfreies "Mopedauto" handelt, das eine maximale Geschwindigkeit von 45 km/h erreicht.

Dazu existiert bereits ein "verordnungserweiternder" Erlass (GZ. 190500/2-II/B/5/02), der auch Aufkleber mit einer Strichbreite von durchschnittlich 13 mm und einer Schrifthöhe von mindestens 75 mm für zulässig erklärt. Diese Abmessungen werden auch für die 48. KDV-Novelle vorgesehen.

#socialmedia

Geltende Fassung der Kraftfahrgesetz-Durchführungsverordnung

Fahrschule Fürböck

Inhaber Ing. Alexander Seger
Josefsgasse 3, A2340 Mödling
Tel. +43 2236 43666

office(at)fuerboeck.at

So findest du zu uns

Information und Anmeldung

Unser Büro ist gerne für dich da:
Mo. bis Fr. täglich 14:30 Uhr bis 18:30 Uhr

Von April bis September zusätzlich
Mo., Mi. und Fr. 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Anmeldung online

Updates unserer Homepage

to top