Home
Home
Logo

Anforderungen an eine Freisprecheinrichtung

Verordnung des Bundesministers für Wissenschaft und Verkehr über Freisprecheinrichtungen für Kraftfahrzeuge (FreisprecheinrichtungsV)

Der Text der Freisprecheinrichtungsverordnung ist am 11. Mai 1999 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht worden. Damit soll nach Hoffnung des Gesetz- und Verordnungsgebers sichergestellt werden, dass der Lenker eines KFZ durch das Telefonieren nicht in seiner Aufmerksamkeit hinsichtlich des Verkehrs gestört wird und somit beide Hände am Steuer haben kann.

Die Verordnung wurde natürlich auch – unter Einhaltung der Bestimmungen der Richtlinie 98/34/EG über ein Informationsverfahren auf dem Gebiet der Normen und technischen Vorschriften der Europäischen Kommission – notifiziert (Notifikationsnummer 98/424/A).

Im einzelnen sieht die Verordnung vor:

  • Fixe Freisprechanlagen müssen eine Vorrichtung zur Befestigung der Mobiltelefone enthalten, die sicherstellt, dass der Fahrer die maßgeblichen Funktionen des Mobiltelefons mit einer Hand bedienen kann, ohne die beim Lenken erforderliche Körperhaltung wesentlich zu ändern
  • Bei den mobilen Freisprechanlagen muss das Mobiltelefon mittels Verbindungskabel oder auch schnurlos mit einem Kopfhörer (oder Ohrhörer) verbunden sein
  • Mikro, Lautsprecher und Kabel dürfen weder die Sicht noch die Bewegungsfreiheit des Lenkers beeinträchtigen
  • Freisprecheinrichtungen, die am 1. Juli 1999 bereits in Kraftfahrzeugen eingebaut sind und nicht den Bestimmungen dieser Verordnung entsprechen, dürfen nur mehr bis längstens 31. Dezember 2001 verwendet werden

Prinzipiell sollte eine Freisprecheinrichtung folgende technische Mindeststandards erfüllen:

  • Eine stabile Einrichtung zur Befestigung des Mobiltelefons im Auto
  • Ein variabel zu positionierendes Mikrofon
  • Einen ausreichend dimensionierten Lautsprecher
  • Eine für das Fahrzeug geeignete Außenantenne, die verhindern kann, dass die volle Sendeleistung des Handys die Bordelektronik stört

Hier noch einige Tipps:

  • Achten Sie beim Kauf einer Freisprecheinrichtung darauf, dass alle Komponenten zum jeweiligen Fahrzeug passen: Die ideale Freisprecheinrichtung, die in jedes Auto passt, gibt es nämlich nicht. Hauptsache ist, dass die beim Lenken erforderliche Körperhaltung nicht wesentlich geändert werden muss. Deshalb sollten Sie mit dem Fahrzeug zum Kauf kommen. Nur so können Sie wirklich überprüfen, ob das Gerät für Ihr Auto in Frage kommt
  • Fragen Sie schon beim Kauf eines Handys nach dazu passenden Freisprecheinrichtungen. Nicht alle Handys haben zum Beispiel einen Anschluss für eine externe Antenne
  • Fest eingebaute Freisprechanlagen sind oft nur für ein bestimmtes Handy gebaut. Wenn Sie sich ein neues kaufen, muss auch die Anlage gewechselt werden
  • Telefonate mit einem Handy müssen nicht per Knopfdruck beendet werden. Wenn Sie im Auto angerufen werden, können Sie nach dem Gespräch warten, bis der Gesprächspartner auflegt. Dann ist die Leitung wieder frei
  • Beenden Telefonate im Auto, wenn die Verkehrssituation kritisch wird
  • Nutzen Sie die Mailbox-Funktion. Dann können Sie alle Informationen nach der Fahrt abrufen
  • Als Anrufer: Fassen Sie sich kurz, vereinbaren Sie einen Anruf zu einem späteren Zeitpunkt
#socialmedia

Fahrschule Fürböck

Inhaber Ing. Alexander Seger
Josefsgasse 3, A2340 Mödling
Tel. +43 2236 43666

office(at)fuerboeck.at

So findest du zu uns

Information und Anmeldung

Unser Büro ist gerne für dich da:
Mo. bis Fr. täglich 14:30 Uhr bis 18:30 Uhr

Von April bis September zusätzlich
Mo., Mi. und Fr. 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Anmeldung online

Updates unserer Homepage

to top