Home
Home
Logo

Kontrollgerätekartenverordnung KonGeV

Verordnung des Bundesministers für Verkehr, Innovation und Technologie, mit der Bestimmungen über die Erlangung von Kontrollgerätekarten festgelegt werden (Kontrollgerätekartenverordnung - KonGeV)

Durch diese Verordnung werden die näheren Bestimmungen hinsichtlich

  • Der Antragstellung, insbesondere hinsichtlich der zum Nachweis der Richtigkeit der Angaben erforderlichen Unterlagen
  • Der Anwendung eines vereinfachten Verfahrens bei der Erneuerung oder Ersetzung der Karte, wenn bereits alle erforderlichen Daten im zentralen Register für Kontrollgerätekarten vorhanden sind
  • Der Verwendung eines Formblattes oder des Nachweises des rechtmäßigen Beschäftigungsverhältnisses sowie
  • Die Höhe des Kostenersatzes für die Ausstellung der Fahrerkarte

festgelegt. Die rechtliche Grundlage der Kontrollgeräteverordnung ist das Kraftfahrgesetz in der Fassung der 25. KFG-Novelle.

Für die Ausstellung der Kontrollgerätekarten ist ein Kostenersatz in folgender Höhe zu entrichten:

  • Fahrerkarte 70 45 Euro
  • Werkstattkarte 97 Euro
  • Unternehmenskarte 85 Euro
  • Kontrollkarte 70 Euro

Wird wegen Beschädigung, Fehlfunktion, Verlust oder Diebstahl einer vorhandenen Karte eine neue Fahrerkarte beantragt, so ist für die Ausstellung der Ersatz-Fahrerkarte ein Kostenersatz von 14 9 Euro pro angefangenem Jahr der verbleibenden Gültigkeitsdauer zu entrichten. [1. Novelle der KonGeV]

Die neuen Preise bei der Fahrerkarte bzw. der Ersatz-Fahrerkarte werden mit der 2. Novelle der KonGeV ab 1. März 2015 in Kraft gesetzt.

Im Jahr 2006 wurden mehr als 19.000 Fahrerkarten ausgegeben. Von allen vier Kartentypen wurden im Jahr 2006 insgesamt knapp 23.000 Karten ausgestellt. Durchschnittlich (2006 bis 2013) wurden bisher jährlich 23.000 Fahrerkarten ausgestellt.

BOS: Schulungsnetzwerk für den richtigen Umgang mit digitalen Fahrerdaten

Die Digitalisierung der Fahraktivitätsdaten schafft schnellere und effizientere Auswertemöglichkeiten zur Optimierung des betrieblichen Ablaufs, erfordert jedoch von Fahrern und Fuhrunternehmern die Umstellung gewohnter Arbeitsweisen. Dazu schreibt der Gesetzgeber in § 103 Abs. 4 KFG Schulungen vor.
In Kleingruppen mit maximal 15 Teilnehmern wird den Fahrern in Kursen zu 2 x 100 Minuten das benötigte Wissen vermittelt und die Handhabung der Geräte erarbeitet. Zusätzlich erhält jeder Teilnehmer eine Schulungsunterlage, die in der Praxis als Nachschlagewerk verwendet werden kann. Ebenfalls angeboten wird eine Unternehmerschulung für Personen, die mit der Verwaltung fahrerbezogener Daten betraut sind (Firmenleitung, Fuhrparkleiter, Disponent, Bürokräfte, …) im Ausmaß von 100 Minuten.

Fahrschule Fürböck

Inhaber Ing. Alexander Seger
Josefsgasse 3, A2340 Mödling
Tel. +43 2236 43666

office(at)fuerboeck.at

So findest du zu uns

Information und Anmeldung

Unser Büro ist gerne für dich da:
Mo. bis Fr. täglich 14:30 Uhr bis 18:30 Uhr

Von April bis September zusätzlich
Mo., Mi. und Fr. 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Anmeldung online

Updates unserer Homepage

to top