Home
Home
Logo

Alkoholvortestgeräteverordnung

Verordnung der Bundesministerin für Inneres über die zur Atemalkoholüberprüfung geeigneten Geräte und die zu deren Handhabung zu ermächtigenden Organe der Straßenaufsicht (Alkoholvortestgeräteverordnung)

Alkohol-Vortestgeräte sind ein weiterer Mosaikstein im Kampf gegen den Alkoholmissbrauch im Straßenverkehr, weil sie der Exekutive verstärkte Kontrollen ermöglichen. Wartezeiten auf den Alkomattest fallen weg.
Wer keinen nennenswerten Atemalkohol aufweist, darf gleich nach dem Vortest die Fahrt fortsetzen. Wenn sich der Verdacht einer Alkoholbeeinträchtigung erhärtet, muss sich der Betroffene dem Alkomattest unterziehen. Die Ergebnisse dieses Tests haben im Gegensatz zum Vortestgerät Beweiskraft.

Die Verweigerung der Teilnahme am Vortest kann nicht bestraft werden, allerdings ist für Vortest-Verweigerer ein Alkomattest verpflichtend. Wenn kein Vortestgerät zum Einsatz kommt, gilt weiterhin die Verpflichtung zum Alkomattest.

2013 wurden rund 1,75 Millionen Alkoholtests durchgeführt.

Wunder darf man sich auch vom Einsatz der Vortestgeräte keine erwarten. Aber wir hoffen, dass sie der Exekutive mehr Kapazitäten für den Kampf gegen schwer alkoholisierte Hochrisikolenker geben. 

ÖAMTC-Jurist Mag. Martin Hoffer

Fahrschule Fürböck

Inhaber Ing. Alexander Seger
Josefsgasse 3, A2340 Mödling
Tel. +43 2236 43666

office(at)fuerboeck.at

So findest du zu uns

Information und Anmeldung

Unser Büro ist gerne für dich da:
Mo. bis Fr. täglich 14:30 Uhr bis 18:30 Uhr

Am 27. Juni 2019 schließt unser Büro
ausnahmsweise bereits um 16:00 Uhr.

Von April bis September zusätzlich
Mo., Mi. und Fr. 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Anmeldung online

Updates unserer Homepage

to top