Zum Inhalt springen

Grüne Bodenmarkierungen

Grüne Bodenmarkierungen haben grundsätzlich keine rechtliche Bedeutung

Radfahranlagen

Radwege und Radstreifen werden oft rot eingefärbt, um sie besser sichtbar zu machen und dadurch die Verkehrssicherheit zu steigern. In Wien wurden im Jahr 2013 flächige Markierungen mit grüner Markierungsfarbe aufgebracht. Der Effekt wurde mittels einer Vorher-Nachher-Untersuchung vor Ort durch ein externes Ziviltechnikerbüro evaluiert.

Grüne Parkzone

Grüne Parkzonen werden vom Straßenerhalter (im Regelfall ist das die Gemeinde) verordnet. Neben der Entrichtung von Parkgebühren sind auch die Interessen der Anrainer von stark frequentierten Orten wie z.B. große Firmen, Sportplätze oder Bildungseinrichtungen, in unmittelbarer Nähe des Wohnortes eine Abstellfläche zu finden, die Beweggründe zur Einrichtung grüner Parkzonen. 

Eine Grüne Parkzone wird durch Hinweistafeln an allen Ein- und Ausfahrten zum Zonengebiet bzw. abschnittsweise im Verlauf einer Straße gekennzeichnet. Innerhalb der flächendeckenden Parkzonen sind keine weiteren Hinweiszeichen aufgestellt. Die Anbringung grüner Bodenmarkierungen dient analog zur Kurzparkzone nur als Orientierungshilfe, rechtsverbindlich ist ausschließlich die Beschilderung.